In Worte gefasst

Kauend
im Leib

Aufgehender
gebackener
Geist

In Worte
gefasst
dem Mund
entfallen

Werbeanzeigen

Fremde Gäste

Auf dem
Quarkbett
kommt das
Kind nicht
zur Ruhe

Fremde
Gäste

Frauen
teilen schlaflos
missmutig
zur Nacht
die Kammer

Deiner Nähe

Eingetaucht
in das
mir fremd
verwandte
Deiner Worte
von den
Lippen

In Deine
Augen Deine
Seele

Fremde Frauen
rügen mit
dem Schlagen
ihrer Schritte

Meiner
Verneigung
Dir zu
Deiner Würde

Auf der
Treppe mir

Deiner Nähe
an uns
vorbei

wachliegend

Am Bug
gefriert
Eis
wachliegend
von
Nacht
überdacht

wartet
ein
Morgen

In das jetzt

Ansteigend
dem Wind
des Vergangen

Am Steilhang
zum Plateau
zur Rückkehr

In das Jetzt
auf dem Weg
der inneren
Stimme
folgend

Von einem
Jenseitigen
auf seinem
alten Motorrad
überholt

Vom Wasser
lassen auf
uferlosem
Feld überrascht

Schnell
zum
Tagessieg
um die
Kurve hinab

Den gebratenen
Schweinefuss
die Rippenstücke
auf der
Bank

Diese müssen
für den Ersten
richtig zugeschnitten
werden

der Worte

Damenhaft
dem Wasserfall
der Worte
der Stimme
eines Mannes

Bis man
dem Wucher
seines Sagens
über andere
den Riegel
schiebt

Die Auszeichnung

Übereifer
meint den
anderen
auf dem
Papier

Die Auszeichnung
sich selbst
als Meister

das widerborstige ich

Besitzlos der
eigenen Vielfalt

Unrat im
Innern
die Belastung
die mit Gutem
Willen
nicht
aufgewogen
werden kann

Ordnung
gegen
das widerborstige
ich

Täglich
die Schatten
Arbeit
muss
genügen

mitten

Gewollter
Hand mitten
in das
schlagende
Herz

Schlachtruf
gegen den
inneren Freund
und Feind

Mit menschlicher
Kraft
das Urbild
der Mutter
gegen das Urbild
des Vaters
verteidigend

Dem Fremden
in sich
selbst
nach
aussen
der einen
Seele sich
zu bekennen