Bevor alle Lichter der Welt ausgehen

Wir unterstreichen die Universalität der Menschenrechte.

Bevor alle Lichter der Welt ausgehen.

Jeder Zynismus der, die unteilbare Menschenwürde abwertet, erschafft Monster, die schrecklicher sind, als das was man sich vorstellen kann.

Im humanistischen Westen gibt es die Sklaverei in der versteckten Form. Die Aufklärung, der reinen autonomen Vernunft, hat es nicht geschafft, die Minderheitskultur anderer zu integrieren, sie in ihren Vernunftbegriff darin, sich anzueignen.

Die Lichter des Westens verdunkeln mit Erfolg, die Ideen des Morgenlandes, dass sich in dessen, durch die Übernahme, des libertären Kapitalismus, von Profit, die Weltmacht an sich zu reissen versucht.

Dieses monströse Verhalten, in Politik, Wissenschaft, Gesellschaft, macht jene in ihren Religionen, zu säkularen Sündern, dem Vergleich einer westlichen, paternalistischen Popanz.

In der Religion des „Liberalismus“ ist jeder Billionär ein Glaubensbruder, der gegen die Nichtshabenden rebelliert, indem er noch reicher wird, ungehindert, von den Armen dieser Welt, in seine Reichtümer investiert.

Die „Erbsünde“ ist nicht den „Weissen“ oder anderen anzulasten sind. Den Armen; Zitat: eines Nationalrates der Schweiz: „Armut ist ein Verbrechen.“

Den Habenden ist durch das Erbe, der Wohlstand über Generationen gesichert. Dass sie die „Auserwählten“, die Ersten sind, hat Ihnen Johannes Calvin schon im Mittelalter versprochen.

Das Leiden ist uns allen, auch wenn es nicht sein sollte, allen. Das Dogma der unteilbaren Menschenwürde steht über jedem gesprochenen Werturteil.

Es bedeutet, sich gedanklich gegen, das imperialistische Gedankengut, der Wirtschaft, der Politik und den verschiedenen Instanzen, spiritueller Schulen zu setzen.

Der Hass gilt jenen, die sich ihr (der Unteilbaren Menschenwürde) unterstellen. Der Tyrannei und Unfreiheit, der Unterdrückung als Einzelner so gut es geht, sich abzusetzen.

Die Absicht ist nicht das höllische, das absolute Böse auszumerzen, sondern in der Vielfalt des Daseins, zum Bemühen, in Demut, so gut man es vermag, neue Aspekte zu setzten.

Die Kirche, ist eine „Schule“ die im ständigen Wandel, versucht, der Sinnfindung, aller eine Spur zu legen, die man als Erwachsener, in eigener Verantwortung zu gehen hat.

Wer ohne Sünde, der werfe den ersten Stein.

„Der grosse Satan“ ist in uns allen selbst, wer dem absoluten Bösen in sich selbst nicht, Tag und Nacht in sein offenes „Fischauge“ sehen kann, wird das Elend, zeitlebens immer im Auge des anderen, und wenn nichts da ist, danach suchen.

Der Radikalismus der investigativen Geistesarbeiter, deren Behauptung, dass wenn man eine politische Einstellung, zur unteilbaren Menschenwürde, die eine grundlegende Veränderungen an einer herrschenden Gesellschaftsordnung anstrebt; sei die Bekämpfung alles Westlichen, da man bereit sei, die Menschenrechte, verbrieft durch die Aufklärung, gleichsam in die Tonne zu werfen.

Die Libertären wollen uns zu ihren Gott des Profits bekehren, ihnen als Dienende, uns befreien. Da sie sich mit den eigenen Händen, aus dem Sumpf, der Tyrannei der Schuld, durch, Besitz, Geld, Profit, als Unternehmer uns Brot und Arbeit und dadurch die Sinngebung unterbreiten.

Die Diktatur, allseits, ist in allen politischen Lagern auszumachen.

Werbeanzeigen

gerufen

Erfolgreich
und jung
gerufen
nicht willig
das Angenehme
Gewohnte
zu verlassen

Nein

Nichts ist mir schwerer und erfordert mir mehr an Charakter, als mich im Gegensatz zu meiner elenden Gier, der Verachtung meiner selbst, den anderen, mich in dieser Zeit, zu mir selbst zu sagen; nein mein lieber Hans, so nicht und nicht den Fingerzeig den anderen, den Heiland zu spielen.

Den Radmantel

Wirklich
wäre viel
zu klären

Dem roten
Motorrad
zur Säuberung
nicht das
Feuer unter
die Kette
zu legen

Den Radmantel
ganz nicht
stückweise
zu ersetzten

Das Brot
des Lebens
als Geschenk
den fremd
Bekannten
gebend

am Flussufer

Jenseitig
im beieinander
vergangener
Welt auf
Besuch
das
wieder
erwachende
Meer

Schlägt
am hellen
Nachmittag
am Flussufer
an die
Hauswand

Aus dem Abfall

Geschichten
aus dem
Abfall
einer verknüllten
Zeitschrift
ergriffen
von einer
Hand

Kopfbedeckung

Vergessen
wer man
wirklich ist
ausgerufen
sich schämt
der Kopfbedeckung

Vom Haupt
bis zu
den Füssen
getreten

Die Versicherungsnummer

Fruchtsäfte
mitsamt
dem Fleisch
lassen aus
dem Kugelschreiber

Die Versicherungsnummer
auf welchem
Blatt auch
immer zum

Kommando
der Unterdrücker
unter anderen
nicht niederschreiben

auf allen Wegen

Siegreich
auf allen
Wegen
damit in
den Wolken
dem Weiss
ein ewiges
Wetterleuchten
gelingt

Dem ungeborenen Kind

Geschieden
nichtsahnend
der Erklärung
dass die
Seele im
Begehren
zu einem
anderen
mit Haaren
am ganzen
Körper
taub macht

Dem ungeborenen
Kind im
Mutterschoss
das Gefühl
geben dass
man sein
Gemüt damit
schützt und
hält